Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

 

1. Präambel und Geltungsbereich

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen dem Kunden und der FAAMA GmbH, Wittekamp 19, 30177 Hannover, (nachfolgend FAAMA GmbH genannt). Maßgebend ist die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültige Fassung dieser AGB. Diese AGB gelten ausschließlich; entgegenstehende oder abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, die FAAMA GmbH hätte ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt.

Kunden der FAAMA GmbH und im Sinne dieser AGB können nur Unternehmer, Vereine sein und Vereine.

Unternehmer im Sinne der AGB ist gemäß § 14 BGB eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts mit der FAAMA GmbH in Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit handelt oder selbstständige berufliche Tätigkeit. Eine rechtsfähige Personengesellschaft ist eine Personengesellschaft, die mit der Fähigkeit ausgestattet ist, Rechte zu erwerben und Verbindlichkeiten einzugehen. Als Unternehmer in diesem Sinne gilt auch ein Kunde, der ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen vertritt.

2. Vertragsschluss, Lieferung und Gewährleistung

1. Mit seiner Bestellung gibt der Kunde gegenüber der FAAMA GmbH ein verbindliches Angebot ab, einen Vertrag mit entsprechendem Inhalt abschließen zu wollen. Bestellungen können telefonisch, schriftlich oder elektronisch bei der FAAMA GmbH aufgegeben werden. Die Bestellung des Kunden stellt ein bindendes Angebot dar. Der Eingang der Bestellung wird unverzüglich nach Eingang bei der FAAMA GmbH bestätigt. Der Kaufvertrag kommt erst durch Versendung der Ware an den Kunden oder durch Zusendung einer Auftragsbestätigung (schriftlich oder per E-Mail) zustande. Fordert der Kunde ein Warenangebot der FAAMA GmbH an, wird die FAAMA GmbH dem Kunden schriftlich oder per E-Mail ein entsprechendes Angebot zum Kauf der Ware zukommen lassen. Der Kunde kann dieses Angebot durch Abgabe einer entsprechenden Annahmeerklärung gegenüber der FAAMA GmbH annehmen. Der Vertrag kommt insoweit durch individuelle Kommunikation zwischen der FAAMA GmbH und dem Kunden zustande.

2. Die Lieferung der Ware erfolgt in der Regel innerhalb der im Angebot angegebenen Frist durch ein von der FAAMA GmbH beauftragtes Unternehmen (nachfolgend Dienstleister genannt) an die vom Kunden angegebene Lieferadresse. Die anfallenden Versandkosten werden dem Kunden mit der Auftragsbestätigung mitgeteilt.

3. Der Kunde hat dafür zu sorgen, dass die Ware unverzüglich nach Eintreffen an der angegebenen Lieferadresse und am voraussichtlichen Liefertag eintrifft, damit für den Zusteller keine Verzögerungen entstehen.

Sollte ein bestellter Artikel nicht geliefert werden können, weil FAAMA GmbH trotz vertraglicher Verpflichtungen des Lieferanten von ihren Lieferanten unverschuldet nicht beliefert wird, ist die FAAMA GmbH zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. In diesem Fall wird die FAAMA GmbH den Kunden unverzüglich darüber informieren, dass der bestellte Artikel nicht mehr verfügbar ist und bereits erbrachte Gegenleistungen unverzüglich erstatten.

4. Höhere Gewalt, Krieg, Terrorismus, Terrorverdacht, Aufruhr, Streik, Aussperrung, Störung der Rohstoff- und Energieversorgung oder sonstige Ereignisse, die die FAAMA GmbH trotz Anwendung zumutbarer Sorgfalt nicht abwenden kann und die die Erbringung der Leistung verhindern, entbinden die FAAMA GmbH die Liefer- und Leistungsverpflichtung für die jeweilige Dauer dieser störenden Ereignisse.

5. Mängelrüge und Gewährleistung

Es gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen, die wie folgt eingeschränkt sind.

Ist der Kauf für beide Teile ein Handelsgeschäft, hat der Kunde die Ware unverzüglich zu untersuchen nach Erhalt, soweit dies nach ordnungsgemäßem Geschäftsgang tunlich ist, und zeigt sich ein Mangel, so ist dies der FAAMA GmbH unverzüglich anzuzeigen. Unterlässt er dies, so gilt die Ware als genehmigt, es sei denn, es liegt ein bei der Untersuchung nicht erkennbarer Mangel vor. Im Übrigen §§ 377 ff. HGB gelten. Die Gewährleistungsfrist für neue Waren beträgt bei beiderseitigen Handelsgeschäften ein Jahr; bei gebrauchten Waren bestehen keine Mängelansprüche.

FAAMA GmbH übernimmt keine Haftung für Mängel und Schäden, die durch unsachgemäße Behandlung und Lagerung der Ware durch den Kunden entstehen.

Die Abkürzung bzw der vorgenannte Ausschluss gilt nicht für 

1. von der FAAMA GmbH schuldhaft verursachte Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie sonstige Schäden, soweit diese auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der FAAMA GmbH beruhen.

2. sofern die FAAMA GmbH den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Ware übernommen hat.

3. Bei Sachen, die entsprechend ihrer bestimmungsgemäßen Verwendung üblicherweise für ein Bauwerk verwendet werden und dessen Mangelhaftigkeit verursacht haben.

4. Bei gesetzlichen Mängelregressansprüchen, die Ihnen gegen die FAAMA GmbH zustehen.

3. Eigentumsvorbehalt und Gefahrenübergang

1. Die Gefahr des Untergangs oder der Beschädigung der Ware geht auf den Kunden über, sobald die FAAMA GmbH die bestellte Ware an den Dienstleister übergeben hat.

2. Die FAAMA GbmH behält sich das Eigentum an der Ware vor, bis sämtliche Forderungen gegen den Kunden beglichen sind, auch wenn die jeweilige Ware bereits bezahlt ist.

Über Zwangsvollstreckungsmaßnahmen Dritter hat der Kunde die FAAMA GmbH unverzüglich zu unterrichten der Vorbehaltsware und Übergabe der für eine Intervention erforderlichen Unterlagen; dies gilt auch für Beeinträchtigungen anderer Art. Unabhängig davon hat der Kunde Dritte vorab auf die Rechte an der Ware hinzuweisen. Die Kosten einer Intervention des Verwenders trägt der Kunde, soweit der Dritte nicht in der Lage ist, diese zu erstatten.

Im Falle der Weiterveräußerung/Vermietung der Vorbehaltsware tritt der Kunde hiermit ab an FAAMA GmbH die Forderungen aus diesen Geschäften gegen seinen Abnehmer sicherungshalber abzutreten.

Wird die Vorbehaltsware verarbeitet, umgebildet oder mit einer anderen Sache verbunden, so erwirbt die FAAMA GmbH unmittelbar Eigentum an der hergestellten Sache. Diese gelten als Vorbehaltsware.

Übersteigt der Wert der Sicherheiten die Forderungen der FAAMA GmbH gegen den Kunden um mehr als 20 %, so wird die FAAMA GmbH auf Verlangen des Kunden nach Wahl von FAAMA verpflichtet GmbH, die der FAAMA GmbH zustehenden Sicherheiten in entsprechendem Umfang freizugeben.

4. Preise

Sofern nicht anders angegeben, sind die Preise der FAAMA GmbH Nettopreise zuzüglich gesetzlicher Umsatzsteuer.

5. Zahlung, Verzug

1. Die Zahlung erfolgt per Vorkasse oder SEPA-Firmenlastschriftmandat, sofern nicht individuell anders vereinbart.

2. Ist im Einzelfall Zahlung per Rechnung vereinbart, so ist diese innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Rechnung ohne jeden Abzug zu zahlen, sofern nicht individuell etwas anderes vereinbart ist. Bei Zahlung per Scheck oder SEPA-Firmenlastschriftmandat gilt die Zahlung erst als erfolgt, wenn sie gutgeschrieben ist.

3. Gerät der Kunde in Zahlungsverzug, gelten die gesetzlichen Vorschriften.

6. Haftungsbeschränkung

Die FAAMA GmbH haftet nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Die FAAMA GmbH haftet auch für die fahrlässige Verletzung von Pflichten, wenn diese eine Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit zur Folge hat oder eine Garantie oder Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz betroffen sind. Die FAAMA GmbH haftet auch für die fahrlässige Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet und deren Einhaltung der Nutzer zu leisten hat regelmäßig verlässt. Im letzteren Fall haftet die FAAMA GmbH jedoch nicht für unvorhersehbare, nicht vertragstypische Schäden. Bei leicht fahrlässiger Verletzung sonstiger Pflichten haftet die FAAMA GmbH nicht. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten auch für Erfüllungsgehilfen der FAAMA GmbH.

7. Schlussbestimmungen

1. Für alle Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren.

2. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und der FAAMA GmbH ist, sofern der Kunde Kaufmann ist, der Sitz der FAAMA GmbH.

3. Sollten einzelne Klauseln dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam sein, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Klauseln nicht.

4. Vertragssprache ist Deutsch. Im Streitfall gilt die deutsche Fassung dieser AGB als wirksam vereinbart.

 

Ende der AGB, bei Rückfragen kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail